Menu

Historisches

Das St.-Johannis-Kloster blickt auf eine lange Geschichte zurück. Viele Aspekte spielten dabei eine Rolle. Viele Menschen und Ereignisse hinterließen ihre Spuren. 

 

 Das Kloster um 1600

 

Daten und Fakten
Ein kurzer Überblick über die Geschichte des St.-Johannis-Klosters

Bevor das Kloster entstand, lebten auf dem Gelände Kaufleute, die weitreichende Handelsbeziehungen pflegten. Die Gründung des Benediktinerinnenklosters St. Johannis auf dem Holm vor Schleswig fällt in die Zeit um 1200. Schon seit spätestens 1170 gab es dort eine Pfarrkirche, die zur Klosterkirche wurde. Mehrere Zerstörungen durch Kriege, Sturm und Brände sind überliefert, und nach den besonders schweren Brandschäden von 1487 wurde neben anderen Baumaßnahmen auch der Kreuzgang neu aufgebaut. Im Zuge der Reformation erfolgte 1536 die Umwandlung in ein adeliges Damenstift.

Im Kloster wohnten nie mehr als zehn Nonnen, nach der Reformation neun Konventualinnen und eine Priörin, die auf einem Konvent aus ihrer Mitte heraus gewählt wird. Die Konventualinnen wählen auch den Klosterprobst, der von der Schleswig-Holsteinischen Ritterschaft vorgeschlagen wird.

Heute steht nur noch der Priörin im Kloster eine Wohnung zur Verfügung, die sie als Büro nutzt. Die übrigen Wohnungen werden vermietet. Der verhältnismäßig große Klosterbesitz umfasste seit dem 14. Jahrhundert zahlreiche Dörfer, Bauernhöfe, Mühlen, Klosterkrüge und drei Kirchen in der Umgebung. Der Besitz wurde im 19. Jahrhundert verkauft, der Erlös ging jedoch in den Inflationen verloren, so dass heute die Schleswig-Holsteinische Ritterschaft als Schirmherrin des Klosters für die vielen notwendigen Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen auf die Unterstützung des Freundeskreises und anderer Sponsoren angewiesen ist.

Mehr Daten und Fakten finden Sie hier.